Montag, 25. August 2014

[Sandra] Rezension "Piratenland - Fünf gegen Bierbart" von Nicholas Vega

Dass ich ein großer Fan von Piratengeschichten bin, habt ihr ja sicherlich bei meiner Rezension von "Dreckswetter und Morgenröte" schon gemerkt. Umso begeisterter war ich, als ich vor kurzem auf ein anderes Buch gestoßen bin, dessen Titel, Cover und Klappentext mich direkt in seinen Bann gezogen haben! Die Rede ist von "Piratenland - 5 gegen Bierbart" von Nicholas Vega.

In "Piratenland" geht es um den zwölfjährigen John, der an seinem Geburtstag endlich alt genug ist um auf der Quietsch Vorwärts - dem Schiff seines Vaters, dem legendären Käpt'n Bierbart - anzuheuern. Worauf er sich anfangs sehr freut wird bald schon zum Albtraum. Er ist seekrank, die Crew besteht nur aus Chaoten, sein Vater verhält sich komisch und Johns Aufgabe besteht eigentlich nur aus Deckschrubben.
Doch als plötzlich Meister Tod auftaucht und Käpt'n Bierbart um einen Gefallen bittet, erlebt John das Abenteuer seines Lebens! Eine herrlich skurrile Piratengeschichte beginnt!


Gleich zu Anfang möchte ich mal erwähnen, dass diese Geschichte mir wirklich unheimlich viel Spaß gemacht hat. Meiner Meinung nach ist
dies ein Buch, das sowohl Kinder als auch Erwachsene auf jeden Fall zum Lachen bringt.
Die Hauptcharaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Allen voran John, Käpt'n Bierbart und Johns Großvater. Besonders den Großvater konnte
ich mir immer ganz genau vorstellen, wie er seine lustigen und zum Teil unergründlichen Kommentare von sich gibt.
Einen besonderen Spaß hat sich Nicholas Vega mit den Namen seiner Figuren gemacht. So trifft man in diesem Buch zum Beispiel auf "Brigg Kett", "Igorverw Undet" und den Papageien "Rednich"; außerdem wird
hier mit lustigen Abkürzungen gespielt - so heißt die Gewerkschaft der Piraten "S.U.F.F. - Seeräuber und Freibeuter fördern" und es gibt witzige Parodien wie zum Beispiel "iTod". Dieser Humor zieht sich durchs ganze Buch und hat bei mir immer wieder für Lacher gesorgt!

Nun kommen wir aber zur Geschichte.
Wer schon immer mal auf einem Piratenschiff "live dabei sein" wollte, kommt mit diesem Buch seinem Traum zumindest ein ganzes Stück näher! "Piratenland" ist nicht nur lustig, sondern auch pure Action.
Es passiert tatsächlich sehr viel und es gibt keine langatmigen Stellen.
Manchmal habe ich mir gewünscht, dass man zwischen den einzelnen Erlebnissen, Eskapaden, Besäufnissen und Kämpfen auch mal etwas länger durchschnaufen könnte, denn es geht doch sehr rasant zu.
Auf diese Weise kommt aber auf jeden Fall keine Langeweile auf und es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen, weil man immer wissen will, wie es mit den aktuellen Geschehnissen weitergeht.

Alles in allem ist diese Geschichte humorvoll, skurril und spannend. Man begleitet die Crew dabei, wie sie versuchen Jack Heering aufzuspüren und zu besiegen, sie müssen Geisterspielkarten finden und dafür manchmal gefährliche und immer lustige Aufgaben lösen, sie geraten mit Kannibalen in Kontakt,... und das alles ist nur ein kleiner Teil.
Zudem spielt diese Geschichte in einer tollen Umgebung. Ich mochte die Namen der Städte und Gewässer sehr und konnte sie mir bildhaft vorstellen.

Zuletzt noch ein paar Worte über den Autor!
Der Kontakt hat mir viel Freude bereitet, Nicholas Vega scheint ein sehr netter Mensch zu sein, der im Herzen immer Kind und Abenteurer geblieben ist. 2013 veröffentlichte den Roman "Demor - Einfach bösartig" und mit "Der Junge, der Glück brachte" gelang es ihm sogar, an die Spitze der Kindle-Charts zu kommen.

Als ich ihn gefragt habe "Warum ausgerechnet Piraten?" antwortete er darauf:
"Ich bin ein Pirat! Piraterie ist für mich der Inbegriff für Abenteuer. Und wer will denn kein Abenteurer sein?
Tatsächlich habe ich die Geschichte damals für meine zwei Jungs geschrieben, das sind nämlich auch richtige Rabauken."

Hier gelangt ihr zu seiner Facebook-Seite: *klick*
Hier zu seinem Twitter-Account: *klick*

Ich kann euch wirklich nur ans Herz legen, dieses Buch zu lesen, wenn ihr Lust auf eine spannende Reise auf hoher See habt :)


Vielen Dank noch einmal an Nicholas Vega - ich habe mich sehr über Ihr Rezensionsexemplar und das damit verbundene Vertrauen gefreut!



Für meinen Geschmack hätten die Kampfszenen etwas kürzer ausgeführt sein können. Dennoch vergebe ich 5 Sterne :) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen