Sonntag, 5. April 2015

[Kathy] Rezension - Die Sache mit Callie & Kayden von Jessica Sorensen




















Kurzbeschreibung:
Callie glaubt nicht an das große Glück. Nicht seit ihrem zwölften Geburtstag, als ihr Schreckliches zustieß. Damals beschloss sie, ihre Gefühle für immer wegzusperren, und auch sechs Jahre später kämpft sie noch gegen ihr dunkles Geheimnis an. Dann trifft sie auf Kayden und rettet ihn vor seinem ärgsten Feind. Er setzt es sich in den Kopf, die schöne Callie zu erobern. Und je näher er ihr kommt, desto klarer wird ihm, dass es nun Callie ist, die Hilfe braucht…
Meine Meinung:
Ich hatte dieses Buch rausgesucht, weil ich es bezüglich einer Challenge-Aufgabe endlich mal lesen wollte. Ich hab das Buch immer vor mir weggeschoben, weil mir das letzte, was ich von Jessica Sorensen gelesen habe (Nova & Quinton) überhaupt nicht gefallen hat. Ella & Micha war okay, also habe ich mir einfach nicht viel vorgestellt und von diesem Buch erwartet.
Nachdem ich das Buch begonnen habe und die ersten 50 Seiten gelesen habe, musste ich ins Bett, weil es schon spät war, aber von den ersten paar Seiten war ich sowas von in dieser Geschichte gefangen. Am nächsten Tag habe ich die 324 Seiten verschlungen, an einem Tag!

Das Buch startet gleich mit dem ersten, bewussten Zusammentreffen von Callie und Kayden. Ich mag es, wenn Bücher direkt starten und nicht lange drum rum reden, wenn was passiert und man nicht erst lange in die Gedankenwelt der Protagonisten mitgenommen wird. Callie rettet Kayden sein Leben und verschwindet dann wieder so schnell aus diesem, wie sie hinein gestolpert ist. Erst vier Monate nach diesem Zusammentreffen sehen sie sich auf dem College wieder. Ab dem Zeitpunkt beginnt die Geschichte, die sich langsam aufrollt. Der Leser erfährt immer wieder in kleinen Brocken, was Kayden und vorallem auch Callie in ihrem Leben zugestoßen ist.
Das Ende ist niederschmetternd und endet mit einem schlimmen, riesigen Cliffhanger.

Callie ist zurückhaltend, ängstlich und macht sich kleiner als sie ist. Ihr ist schlimmes passiert und als Leser versteht man sehr gut, warum sie sich so verhält. Aber sobald sie auftaucht, kann sie vertrauen, lieben und eine unheimlich gute Freundin sein, der man vertrauen kann.
Kayden ist ein toller Typ. So zeigt er zwar in der ersten Hälfte des Buches, wie sehr Callie ihm vertrauen kann, aber in der zweiten Hälfte erfährt man immer wieder, wie es wirklich in ihm aussieht.
Seth und Luke sind als beste Freunde der beiden sehr treue Begleiter und immer für die anderen da. Die vier haben sich zu einem tollen Vierergespann gemacht und jeder kann immer auf den anderen zählen.
Das Cover gefällt mir richtig toll. Es hat einen tollen Bezug zu der Geschichte und Callie sieht auf dem Cover einfach wunderschön aus.
Der Schreibstil ist toll! Die Autorin beschreibt die Gefühle der Protagonisten so wunderbar, dass man denkt, man fühlt sich direkt in die Charaktere hinein. Dass Jessica Sorensen aus beiden Sichten (Callie & Kayden) schreibt, kann man beide Charaktere sehr gut verstehen, warum sie wie handeln.
Über jedem Kapitel steht eine Aufgabe, die Callie sich immer wieder stellt, um sich den Spaß an ihrem Leben wieder zurückzuholen. Das gefällt mir sehr gut.
Fazit:
Eine wunderschöne und zugleich tragische Liebesgeschichte, die sich sehr langsam aufbaut und schließlich so dramatisch zuspitzt, dass man nicht mehr aufhören kann an die beiden Protagonisten zu denken.



Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension :) Hat mir echt Lust auf das Buch gemacht!
    Erinnert mich ein wenig an "Hope forever", sehe ich das richtig?!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, kann man echt so sagen, und, obwohl mich Hope forever auch so richtig in den Bann gezogen hat, ist Callie & Kayden nochmal emotionaler!

    AntwortenLöschen