Samstag, 18. April 2015

[Mika] Rezension - After truth von Anna Todd

© Heyne Verlag



Titel: After truth
Autorin: Anna Todd
Verlag: Heyne
Seiten: 768 
Format: Klappenbroschur
Band: 2 von 4
Preis: 12,99€
Ersterscheinung: April 2015










Klappentext: 


Vorsicht Spoiler!


Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?

Meine Meinung: 

Dieses Buch habe ich vom Heyne Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen - nochmals Danke dafür, ich habe mich sehr gefreut! Da mir der erste Band, After passion, wirklich gut gefallen hat und dieser ziemlich böse geendet hat, musste ich einfach weiterlesen. 

Es fängt da an, wo der erste Band endet: In Zed's Auto, wo er ihr alles erzählt. Ich konnte Tessa von Anfang an verstehen, mochte ihren Charakter wie im ersten Band, ebenso wie Hardin. Das Problem war, dass es immer noch ständige Streiterein gab.  Das war mit ein Grund, warum ich dieses Buch weniger mochte wie das erste. Gefühlte alle zehn Seiten gab es einen Streit, meistens einen, den man hätte vermeiden können. Es war frustrierend, aber man wollte doch weiterlesen, egal wie sehr mich das nach einer Weile genervt hat. Dieses Buch hatte mich fest in den Händen. Obwohl es fast 800 Seiten hat, habe ich es so schnell gelesen wie ein Buch mit 300 Seiten.

Der Schreibstil der Autorin ist wie im ersten Band, aber ich finde, sie hat sich hier sogar ein wenig gesteigert. Sie versteht es, die Charaktere dem Leser näher zu bringen und das hat sie noch mehr geschafft, als sie immer mal wieder Kapitel aus Hardins Sicht schrieb. Das fand ich, war eine richtig gute Idee. Dadurch, dass Hardin im ersten Band so etwas dummes getan hat, habe ich ihn weniger gemocht, aber Anna Todd hat ihn durch ihre Sichtwechsel wieder näher gebracht.

Die Handlung war nicht mehr so spannend wie der erste Band. Hier finde ich, hat das Buch am meisten geschwächelt, dennoch nicht viel. Durch das viele Streiten sind viele andere Situationen im Buch verloren gegangen und man hatte nicht mehr zu 'erleben', als die Entwicklung der Protagonisten. 

Aber ich will das Buch ja nicht schlecht reden! Denn es war bis auf die ganzen Streiterein mal wieder packend, bzw. die Charaktere waren packend. Hardins Charakter war von Kapitel zu Kapitel immer erstaunlicher und vieles an ihm war besser geworden. Er war zwar immer noch dieser aufbrausende Typ, der kaum lachte und jeden blöd anmachte, aber es wurde besser, denn er riss sich zusammen und er lachte mehr.

Tessa hatte auch eine Entwicklung, wenn auch nicht so eine starke wie Hardin. Denn sie wurde immer mutiger und ihr Charakter immer stärker, viele ihrer Entscheidungen konnte ich nachempfinden und hätte genauso gehandelt. 

Zed spielt hier immer mehr eine Rolle. Aber anstatt mir immer besser zu gefallen, fand ich ihn immer Schlimmer. Beim Thema Zed war ich immer auf Hardins Seite. Er war bloß da, weil Hardin weg war und das merkte man.

Tessa's Mutter kam zwar nicht oft vor, bekam aber ihren großen Auftritt. Unsympathisch, verklemmt und fiese Perfektionistin wie sie war, fand ich sie noch schrecklicher. 

Fazit:
Mit ein paar wenigeren Streiterein, wäre das Buch (fast) perfekt gewesen. Die Charaktere machen eine immense Entwicklung und das ist das, was einen am meisten fesselt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen