Sonntag, 21. Juni 2015

[Kathy] Rezension - Die Sieben Schwestern von Lucinda Riley


Kurzbeschreibung:
Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...
Verlag
Amazon

Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch von Lucinda Riley und eigentlich auch mein erster historischer Roman, den ich gelesen habe.
Der Einstieg ist mir unheimlich gut gefallen, wenn das Buch beginnt direkt mit dem Tod des Vaters der Sieben Schwestern. Anschließend lernt man durch Maia das Anwesen, die Angestellten und auch die Schwestern kennen, um nach kurzer Zeit mit Maia auf die große Reise ihrer Vergangenheit zu starten. Die Thematiken, die das Buch behandelt, sind vorallem Familie, Geheimnisse, aber auch historische Ereignisse, das Leben damals und vorallem eins - Liebe! Liebe kam in keinster Weise zu kurz.
Das Buch hat mir im Ganzen sehr gut gefallen und auch das Ende konnte sehr gut bei mir punkten. Zum Schluss schreibt die Autorin ein Kapitel aus der Sicht einer anderen Schwester, das unheimlich Lust auf den zweiten Teil der Reihe macht, in dem vermutlich eine andere Schwester ihre Vergangenheit entdeckt.
Maia als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. In erster Linie ist sie die älteste von den Schwestern und hat ein tolles Verhältnis zu ihrem Vater bis dieser stirbt. Leider ist sie auch etwas ängstlich und lässt dich das eine oder andere Mal von dieser Angst leiten. Als sie dann in die große weite Welt, weg von ihrem gemütlichen Zuhause, aufbricht, macht sie eine tolle Entwicklung durch. Die Art wie sich selbst findet, wie sie glücklich und stark wirkt, hat mich sehr beeindruckt.
Die anderen Schwestern waren mir je nach Charakter bzw. das was man von ihnen erfahren hat, sehr sympatisch bis hin zu unsympatisch. Ich denke aber, dass das die Absicht der Autorin war, erstmal solche Rollen zu schaffen, um diese dann in den anderen Teilen der Reihe weiter auszuführen.
Floriano, Maias Kollege, war ein toller Zeitgenosse. Ich habe gerne von ihm gelesen. Seine Art, die er versprüht, hat etwas leichtes und nimmt die Dinge oft, wie sie kommen. Er ist Maia eine sehr gute Hilfe in ihren Recherchen und wird in der Zeit wohl ein guter Freund für sie.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Man merkt natürlich, dass dieses Buch ein Erwachsenenroman ist und zeitweise in den 20er Jahren spielt, aber dennoch war die Sprache immer gut verständlich und hat Lust auf mehr gemacht. Lucinda Riley schreibt immer abwechselnd in der heutigen Zeit und in der damaligen Zeit. So lernt man auch Maias Vergangenheit kennen und fühlt sich toll in die Zeit zurück gesetzt.
Das Cover ist wunderwunderschön! Es stellt vermutlich den Genfer See dar, an dem Maias Vater sein Anwesen hat und wo Maia lebt. Die Art, wie die Farben und Elemente gewählt wurden, ist einfach sehr gut eingefangen. Ein tolles Herzstück für mein Regal.

Fazit:
Mein erstes historisches Buch hat mich umgehauen, mich eingenommen, mich überzeugt und sehr glücklich zurück gelassen. Ein wunderschönes Buch, außen wie innnen, das die Autorin hier geschaffen hat.



1 Kommentar:

  1. Hallo ihr beiden! ;)

    Ich hoffe, dass ich euch noch nicht gefragt habe: Habt ihr schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich euch mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich Kathys Rezension hier zu "Die sieben Schwestern" verlinken dürfte. (Und mit eurer Erlaubnis auch in Zukunft ein paar eurer Rezensionen?)
    Und hier sende ich euch auch einen Beispiellink, wie das Ganze im Endeffekt aussieht:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/27/die-sieben-schwestern-01-von-lucinda-riley/#more-1436

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen