Dienstag, 7. Juli 2015

[Kathy] Rezension - Eversea | Ein einziger Moment von Natasha Boyd



Klappentext:
Die zweiundzwanzigjährige Keri Ann traut ihren Augen nicht, als eines Abends der angesagte Schauspieler Jack Eversea in dem Restaurant auftaucht, in dem sie kellnert. Ihr verschlafenes Heimatstädtchen Butler Cove im Süden der USA ist so ziemlich der letzte Ort, an dem sie erwartet hätte, auf einen Hollywoodstar wie ihn zu treffen. Doch Jack hat Gründe, warum er aus L. A. geflohen ist. Und Keri Ann weiß, dass sie die Art und Weise, wie seine Nähe ihr Herz zum Rasen bringt, aus genau diesen Gründen ignorieren sollte. Denn egal wie gut die beiden sich verstehen oder wie sehr die Funken zwischen ihnen sprühen – die Welten, in denen sie leben, könnten unterschiedlicher nicht sein. Und eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich … oder?
Meine Meinung:
Ich habe mich so so so auf das Buch gefreut. Seitdem es draußen ist, will ich es lesen, allerdings hat sich es nie ergeben, dass ich dieses Buch überhaupt kaufe. Jetzt war es so weit, dass ich das Buch vom Verlag zugeschickt bekam. Endlich!
Der Einstieg in das Buch war unheimlich leicht und locker. Man lernt langsam die Charaktere kennen und ist direkt in der Geschichte drin. Ohne viel Geplänkel lernen sich Jack und Keri Ann gleich zu Anfang des Buches kennen. Die Liebesgeschichte baut sich gemächlich auf bis sie zum Ende hin ordentlich kracht und man gar nicht mehr weiß, ob man Jack als Leser nun sein Herz geschenkt hat oder nicht. Leider, und deshalb bekommt das Buch auch einen Punkt Abzug, herrscht viel Hind un Her in diesem Buch. Das Buch hat knappe 350 Seiten und ich wurde fast wahnsinnig, weil die Autorin sich wohl nicht so richtig entscheiden konnte.
Das Ende hat so einen riesen Cliffhanger, dass ich gedacht habe, ob das wirklich deren Ernst war?! Ich sehne den nächsten Teil, der im September erscheint, her!

Die Charaktere waren toll. Keri Ann als Protagonistin war nicht so wie andere in solchen Romanen. Zwar hatte sie so ein oder zwei Charakterzüge, die man bei solchen Protagonisten immer wieder findet, aber Keri Ann nimmt die Dinge in die Hand, sorgt für ihren größeren Bruder (finanziell) und ist unheimlich unabhängig. Dadurch, dass sie eine Waise ist und ihre Eltern früh gestorben sind, musste sie lernen, früh für sich alleine zu sorgen. Dadurch hat sie eben wenig die typische Jugend durchgemacht, keine Jungs getroffen und nie auf Party gewesen. Oft strebt sie, ohne es zu wissen, nach einem Leben, das sie nicht hat. Sie hat eine tolle Entwicklung innerhalb der Geschichte durchgemacht und berührt mit tiefen Worten.
Jack ist ein angesagter Schauspieler, der in dem Buch nach einem Ort sucht, an dem er sich zurück ziehen kann. Er macht derzeit eine schlimme Zeit durch und versucht abzuschalten. So lernt er zufällig Keri Ann kennen und bittet sie, dass sie sich um seine Einkäufe kümmert, damit er nicht auf die Straße muss. Er arbeitet dafür an ihrem Haus, weil sie da einige Hilfe benötigt. Anfangs dachte ich, dass Jack unheimlich oberflächlich und arrogant sein müsste, weil er ja immerhin ein sehr erfolgreicher Schauspieler ist. Aber nein, Jack ist einfühlsam, emotional und ein sehr großer Gentleman.
Die Nebencharaktere, da denke ich z.B. an Keri Anns beste Freundin Jazz, ihren Kollegen Hector oder ihren Bruder Joey, sind allesamt sehr sehr sympatisch und runden die Geschichte sehr schön ab.
Der Schreibstil ist unheimlich leicht und locker, ohne platt zu wirken. Man fliegt durch die Seiten und weiß gar nicht, warum es so schnell geht bis man plötzlich am Ende angelangt ist.
Das Cover ist wunderschön, ich liebe es. Die Farben harmonieren ganz toll miteinander und darauf die Blasen sind ebenfalls schön anzusehen. Der Bezug zur Geschichte fehlt mir nur etwas.

Fazit:
Eine tolle Geschichte mit sehr sympatischen Charakteren. Das Hin und Her der beiden Protagonisten haben manchmal genervt, aber alles in allem hat mich das Buch sehr berührt.

Danke an den Lyx Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen