Mittwoch, 8. Juli 2015

[Mika] Rezension - Die Dreizehnte Fee 'Erwachen' von Julia Adrian






Titel: Die Dreizehnte Fee - Erwachen
Autorin: Julia Adrian
Verlag: neobooks Self-Publishing
Seiten: 156
Format: eBook
Band: 1 von 3
Preis: 2,99 €
Ersterscheinung: April 2015





Klappentext: 

Ich bin nicht Schneewittchen. 
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.

Meine Meinung: 

Dieses eBook habe ich von der Autorin persönlich bekommen. Dankeschön noch mal, Julia! Es ist etwas anderes von einer Autorin, die einem schreibt bzw. der man schreibt ein Buch zu bekommen, als vom Verlag. Man bekommt einen Eindruck von der Autorin selbst und sowas, finde ich persönlich, macht die Bücher noch ein Stück besser und sympatischer.
Aber wollen wir uns mal mit der Rezension befassen!

Allein als ich den Prolog in der Leseprobe gelesen habe, war ich schon verliebt. Was für ein schöner und angenehmer Schreibstil. Der Schreibstil der Autorin ist nicht überschwänglich und auch nicht zu schnörkelig, sie trifft es für dieses Genre meiner Meinung nach genau auf den Punkt.  

Die Geschichte war interessant, mir hat aber etwas gefehlt. Wir gehen zusammen mit der Dreizehnten Fee - der Name wird zwar genannt, aber wie sie nun heißt müsst ihr selber herausfinden :P - und dem Hexenjäger auf Reise bzw. auf eine tödliche Jagd. Ich kann nicht genau sagen was mir gefehlt hat, aber irgendetwas war es. Eigentlich war das auch mein einziger Kritikpunkt zur Handlung. Denn mal abgesehen davon, dass mir etwas gefehlt hat, war der Rest total genial. Es gibt total viele Märchenadaptionen, aber meistens ist es immer nur eine Märchengeschichte. Hier kommen total viele Märchenteile in die Geschichte. Beispielsweise der Uhrmacher aus Alice, Schneewittchen, die sieben Zwerge und und und! Es war nicht überstürzt sondern richtig klasse gemacht. Mir hat das total gut gefallen. Das war, als würde man noch mal alle Märchen aus der Kindheit wieder erleben, nur anders. Die Autorin hatte da eine richtig gute und coole Idee. Vor allem mit dem schönen Schreibstil wurde das Buch richtig klasse. Außerdem gibt es da eine kleine Liebesgeschichte, die mich nicht ganz überzeugen konnte, aber das lag an der männlichen Partei. Dazu komme ich gleich noch. 

Die Charaktere waren für mich teilweise noch in ihrer 'Bearbeitungsphase'. Die Dreizehnte Fee an sich ist ein starker Charakter. Ich konnte ihre Gefühle verstehen und ich mochte sie ganz gerne. Teilweise hätte ich mir gewünscht, sie würde mehr aus sich herauskommen, ihre Meinung dem Hexenjäger geigen oder irgendwas machen wo sie endlich diese aufgestauten Gefühle rauslässt. Denn ich hatte allein schon beim lesen aufgestaute Gefühle. Niemals hätte ich die ganze Last, die sie tragen musste, so mit mir herum geschleppt. Ich hätte bestimmt schon irgendwas gemacht um alles rauszulassen. Die Fee, oder Hexe wie die Feen genannt wurden, war aber meistens die Ruhe in Person.
Der Hexenjäger hat mir dann nicht ganz so gefallen. Er war mir zu grob, auch wenn das verständlich ist bei seinem Beruf. Da waren mir aber die anderen Hexenjäger sogar viel sympatischer. Ich hatte sogar die ganze Zeit im Hinterkopf, dass er der Bösewicht ist. 



Fazit: 

Eine schöne Geschichte, die noch Raum hat zum perfektionieren! Ich mochte den Schreibstil unheimlich gerne und die Idee hinter dem ganzen auch. 
Weil mir aber der Hexenjäger eher Böse als Gut vorkam und mir in der Geschichte irgendwas gefehlt hat, ziehe ich einen Punkt ab. 



1 Kommentar: