Sonntag, 5. Juli 2015

[Mika] Rezension - Rette mich vor dir von Tahereh Mafi





Titel: rette mich vor dir
Autorin: Tahereh Mafi
Verlag: Goldmann
Seiten: 412
Format: Taschenbuch
Band: 2 von 3
Preis: 9,99 €
Ersterscheinung: September 2013







                                                       Klappentext:

Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem geheimen Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als Außgestoßene, als Monster. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier – zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ...

                                                     Meine Meinung:

Ich bin ein bisschen enttäuscht. Ich hatte erwartet, dass Juliette sich entwickelt, aber sie hat mich irgendwann nur noch genervt. Woran das lag? Sie hat gefühlte alle 10 Seiten geweint. Klar ist es schwer, aber andere im Omega Point haben es schließlich auch nicht leicht. Die Geschichte war zwar Spannend, aber die Autorin hat Sachen gemacht, die irgendwie überstürzt und unpassend sind. Adam ist nicht mehr der tolle Kerl von Band 1. In diesem Band gerät er eher in den Hintergrund und das ist wirklich schade. Er ist so ein toller Charakter gewesen. Wo Adam außen vor gelassen wurde, kam Warner ins Spiel. Bei ihm merkt man deutlich Veränderungen und irgendwie auch nicht. Ich mochte ihn wirklich sehr, wenn auch widerwillig. Schließlich hat er sich nicht mit seinen guten Taten in Band 1 ausgezeichnet. 
Was mir aber mal wieder so gut gefallen hat, war der Schreibstil von Tahereh Mafi. Ich liebe, liebe, liebe ihre Art Sachen und Gefühle zu beschreiben. Sie hat das Talent, die richtigen Worte zu benutzen. Die Aufmachung war wie im ersten Band: Das was Juliette nicht denken oder sagen wollte/sollte, ist durchgestrichen. 


Trotzdessen, dass sich hier vieles Verändert hat, war die Handlung an sich wirklich spannend. Auch wenn es am Anfang wirklich langweilig ist, weil Juliette, wie schon erwähnt, gefühlte alle 10 Seiten geweint hat. 
Die Autorin wirft immer wieder neue Informationen rein, manche fand ich überstürzt, manche waren einfach nur genial. Und das Ende fand ich etwas schade und irgendwie voll cool. Ich hatte erwartet, dass Juliette dabei ist, aber schließlich erfährt sie nur was passiert. Dann ist das Buch auch schon vorbei und der Leser bleibt, genau wie Juliette, mit dieser neuen und schweren Information in der Luft hängen. 



Fazit:

Band 2 ist deutlich schwächer als Band 1. Ich hoffe, Band 3 holt noch mal alles raus. 
Leider haben mich die Charaktere so genervt und viele Sachen sehr enttäuscht. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen