Montag, 31. August 2015

[Mika] Geburtstagshaul - Endlich 18 ! :D

Hey Leute! :)

Ich hatte am Donnerstag Geburtstag und bin endlich 18 geworden - YEAH!
Durch eine Whatsapp-Gruppe habe ich echt was zusammen bekommen. Wir haben eine kleine Wichtelaktion gestartet, in der jeder jedem etwas zum Geburtstag schenkt. Einige von ihnen haben einen eigenen Blog, die werde ich dann verlinken. Schaut unbedingt mal vorbei, die Mädels sind super nett! ☺


Das sind erstmal alle Pakete auf einen Blick. (Der Stapel ging mir bis unter die Brust.. :D)




 Das sind alle Non-Books Sachen. Ich glaube, die Mädels wollen mich echt Dick machen. :D In dem großen Einmachglas sind Backzutaten für Cookies und das Rezept hängt auch dran.












Und hier sind die Bücher, Büchergutscheine, Lesezeichen und Leseproben! Hammer... Ich hab mich richtig gefreut und bin ständig zwischen Lachen und Weinen geschwankt. Vor allem wusste ich ganz genau, dass "Dämonentochter'' in einem der Pakete sein wird. Jacquelin und Lisa reden ständig von dieser Reihe! :D





Ein großes Dankeschön noch mal an alle 9 ☺
Hier sind noch diejenigen, die auch einen Blog haben:
- Jacquelin/ Bookaholic
- Alex / Books in a Bag

Schaut unbedingt mal vorbei! :) 

Von meinen Freunden und meiner Familie habe ich auch eine Kleinigkeit bekommen. Abgesehen von dem schönen Tag den sie mir bereitet haben. 

Meine Mutter und mein Stiefvater haben mir doch tatsächlich ein Zwergkaninchen geschenkt! Ich war richtig überrascht. Vor allem ist es ein klein wenig ironsich, weil ich zwei Tage vorher noch gesagt habe, ich will nie wieder ein Haustier haben. :D (Mein Kater ist seit zwei Wochen weg, deswegen habe ich das gesagt) 

Außerdem von meiner ''Schwiegermutter'' einen Büchergutschein und von einer sehr guten Freundin von mir das Buch *-* 



Abgesehen von den ganzen Sachen waren da auch ein Haufen Schokolade, mein Lieblingsparfüm und etwas Geld.
So und das war's auch schon. Es war ein richtig schöner Tag - was ich bis jetzt nie von meinen Geburtstagen sagen konnte - und ich habe entweder ständig gelacht oder geheult vor Freude. 

Mika ♥ 


Sonntag, 30. August 2015

[Kathy] Rezension - Deadline von Renee Knight


Klappentext:
Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben, bis zum Ende ihres Lebens. Doch dann hält sie plötzlich diesen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte bis ins Detail erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und das ist genau das, was Stephen Brigstocke gewollt hat. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß von ihrem Geheimnis. Und er hat sich geschworen – sie soll büßen für das, was sie getan hat, bis zu ihrem letzten Atemzug … Amazon Verlag


Meine Meinung:
Leider konnte mich das Buch nicht fesseln, so dass ich es nach 50 Seiten abgebrochen habe. Eigentlich gebe ich einem Buch mindestens 100 Seiten, aber in diesem Fall konnte ich mich leider nicht weiter dazu aufraffen.
Der Klappentext klang so gut und hat mir viel versprochen, aber leider wurde die Geschichte diesem nicht gerecht. Gut gefiel mir, dass das Buch in zwei Zeiten und auch zwei Erzähler aufgeteilt wurde. Wir haben einmal Catherine, die in der jetzigen Zeit erzählt und einmal Stephen, der in der Zeit von vor zwei Jahren erzählt. Ich mag diese Arten Geschichten, weil man so mehr mitbekommt und einen tollen Einblick als Leser erhält.
Von den Charakteren kann ich eigentlich nicht viel berichten, dass ich diese kaum kennen lernen konnte. Catherine wirkt in sich zurückgezogen und leidig. Stephen aufsässig. Ob die Charaktere eine Entwicklung durchmachen, kann ich nicht sagen.
Das Cover gefällt mir sehr gut. In der deutschen Ausgabe ist das Cover vorne rau und der Titel ist tiefer als der Rest. Der Schreibstil hat mir an sich auch gefallen, leider ist die Geschichte einfach langweilig.


Fazit:
Ein Buch, das mich mit seinem Klappentext angefixt hat, mich aber mit der Geschichte nicht einnehmen konnte. Deshalb auch keine Bewertung. 

Samstag, 29. August 2015

[Kathy] Leseliste September 2015

Hallo ihr Lieben,
auch heute gibt es wieder eine Leseliste für den Monat September!
Die Ferien sind für mich vorbei und auch die Lesezeit minimiert sich damit auf weniger, viel weniger. Auch, wenn ich auch in Schulmonaten immer noch viel lese, werde ich niemals an solche Monate wie den August rankommen. Den Monatsrückblick für den August werdet ihr im Laufe der nächsten Tage sehen.

Da die Task-Challenge wieder in die nächste Runde geht und ich wieder mitmache, taucht sie auch wieder in meiner Les
eliste auf. Die erste Aufgabe lautet: "Lies ein Buch, dessen Titel in rot auf dem Cover steht" und habe ich mich für "Wenn du dich traust" von Kira Gembri entschieden. Viele schwärmen ja davon und da ich das Buch noch tauschen möchte, sollte ich es jetzt bald lesen.
Für die zweite Aufgabe, die lautet "Lies ein Buch mit mindestens 400 Seiten", habe ich mich für "Selbst wenn du mich belügst" von Jessica Alcott entschieden. Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten, hat ein wunderschönes Cover und begeistert mich vom Klappentext her schon sehr. Ich hoffe es wird mir gefallen.
Und die letzte Aufgabe heißt "Lies ein Buch mit einem fahrbaren Untersatz auf dem Cover". Da habe ich mich für "Auf und davon" von David Arnold entschieden. Auch das ist ein Rezensionsexemplar
und die ersten Rezensionen sind ja schon raus und sind allesamt positiv ausgefallen, so dass ich hoffe, dass mir dieser Titel ebenfalls gefallen wird.




Für die "Ran-an-den-SuB-Challenge" ist im Monat September "Digital", das heißt man soll nur Bücher auf dem Kindle lesen. Da habe ich mir Night School Teil 5 rausgesucht. Ich werde also diesen Monat die Reihe beenden und es macht mich traurig, aber ich will auch so gerne wissen, wie es weiter geht. Erstmal habe ich mir nur ein digitales Buch rausgesucht, aber mal gucken, ob es vielleicht doch noch mehr werden.





Für die musikalische Buchchallenge fehlt mir noch die Aufgabe "Lies einen Klassiker" und da Harry Potter für mich (und sicherlich auch viele andere, oder?) inzwischen zu den Klassikern gehört, werde ich bei Teil 5 weiterlesen und hoffentlich beenden. Ich freu mich schon riesig drauf. Ich lese ja ganz jungfräulich Teil 4-7 und freue mich total drauf. Die Filme kenne ich natürlich alle.





Für die Schocki-Books-Challenge fehlt mir nur noch eine Aufgabe und zwar "Lies das 15. Buch in deinem Regal". Da werde ich dann spontan entscheiden, was auf dem 15. Platz steht, da sich meine Bücherregale ja ständig verschieben, weil was aussortiert wird oder neues hinzukommt.



Für welche Bücher habt ihr euch für den September entschieden? Habt ihr schon was von meinen ausgewählten Büchern gelesen? Wie haben sie euch gefallen?

Freitag, 28. August 2015

[Montagsfrage] 24.08.2015

Ihr Lieben,
eine Zeit lang gab es die Montagsfrage hier auf dem Blog - die dann aber mit der Zeit eingeschlafen ist. Heute würde ich diese Montagsfrage mal wieder aufwecken und daran teilnehmen.

Wer mitmachen möchte, kann mal bei Buchfresserchen vorbeischauen. Sie hostet die Montagsfrage und postet jeden Montag eine Frage, die man dann über die Woche beantworten kann.

Montagsfrage, 24.08.2015

Gab es in letzter Zeit ein Buch, dessen Handlung nicht hielt, was die Inhaltsangabe versprochen hat?

Mika: Bei ''Valentine Vendetta'' von Catherine Doyle war ich nicht enttäuscht, aber überrascht. Ich habe mir was ganz anderes vorgestellt nach dem Klappentext.

Sandra: Hmm..eigentlich war ich mit den gelesenen Büchern in letzter Zeit ziemlich zufrieden. Nur bei "Lasst uns schweigen wie ein Grab" hab ich irgendwie etwas anderes erwartet. Ich hätte gedacht, dass es lustiger und nicht so aufgesetzt ist.

Kathy: So richtig enttäuscht war ich von "Nur einen Horizont entfernt" von Lori Nelson Spielman. Ich habe mir nach dem ersten Buch von ihr so viel erhofft und auch der Klappentext sagte so viel, dass ich leider gnadenlos enttäuscht wurde.

Mittwoch, 26. August 2015

[Kathy] Rezension - Showdown im Zombieland von Gena Showalter



Klappentext:
Während Ali endlich ihre Beziehung mit Cole genießen kann, braut sich neues Unheil zusammen: Anima Industries überfällt die jungen Zombiejäger, vier der Freunde sterben. Eine klare Kriegserklärung – bis Ali bei der nächsten Attacke entdeckt, dass sie Untote kontrollieren und Schwerverletzte heilen kann. Eine sehr nützliche Gabe im alles entscheidenden Showdown, und doch ein zweischneidiges Schwert: Die überaus seltene Fähigkeit kann nämlich nur vererbt werden – und beweist, dass Ali mit der verräterischen Jägerin verwandt sein muss, die Coles Mutter zum Zombie machte. Wie soll ihre Liebe diesen Schlag verkraften?
Amazon Verlag

Meine Meinung:
Nachdem ich vor ein paar Monaten den zweiten Teil der Zombieland-Reihe gelesen hatte, war ich sehr glücklich über die Fortsetzung und konnte es gar nicht erwarten. Den zweiten Teil fand ich ja gar nicht so gut und hoffte so, dass es im dritten Teil wieder besser werden würde.
Das Buch steigt leicht und locker ein, man liest wieder viele verschiedene Namen und bekommt so auch wieder die ganzen Beziehungen der Charaktere untereinander auf die Reihe. Einige Zeit geht es eher um Liebesbeziehungen, bevor die Spannung einsetzt. Die Autorin beherrscht es in diesem Teil die Spnnungskurve ständig oben zu halten, ohne, dass es Längen gibt oder man sich wünscht, das Buch hätte weniger Seiten. Es gab Kämpfe aller Art und vorallem das Ende hat mich sehr begeistern können. Ich habe das so nicht erwartet und irgendwie war es perfekt unperfekt.

Die Charaktere waren wie auch in der vorherigen Teilen authentisch und gut zuerfassen. Ali und Cole ergänzen sich prima, sie können hart, aber auch zart. Sie zeigen was sie wollen, sind immer auf Zack, sobald es sein muss und zeigen nur selten Schwäche. Beides sind tolle Protagonisten, von denen ich gerne gelesen habe.
Viele Nebencharaktere haben es in mein Herz geschafft - Kat, Reeve, Nana, Frosty und auch Gavin, Mackenzie oder Justin haben tolle Rollen, ohne die es langweilig wäre. Sie machen die Geschichte aus, sind unheimlich transparent dargestellt und nehmen die ein oder andere Rolle ein.
Das Cover gefällt mir nicht ganz so gut. Mochte ich das erste Cover noch sehr gerne, machen die restlichen Cover keine gute Entwicklung durch. Ali ist für mich einfach nicht dieses (arrogante?) Mädchen da auf dem Cover. Das passt nicht zu ihr. Sie ist keine Prinzessin, keine Bitch. Sie ist eine harte Zombiekämpferin und unheimlich tough.
Der Schreibstil ist wie in den ersten beiden Teil sehr gut, man kommt gut durch die Seiten und die Autorin versteht es die Kapitel mit Cliffhanger enden zu lassen, um den Leser nicht langweilig werden zu lassen.


Fazit:
Ein toller dritter Teil, der mich mit Liebe, Kampf und Tod wieder sehr überzeugen konnte. Die Spannung, die sich das ganze Buch über hält, hat mich begeistert zurück gelassen.

Dienstag, 25. August 2015

[Kathy] Die musikalische Buchchallenge - Monatsaufgabe August

Guten Morgen, ihr lieben Buchverrückten!
Heute gibt es von mir die dritte Monatsaufgabe der musikalische Buchchallenge.
Viel Spaß dabei :)



Die Aufgabe für August lautet:
Plektrum: Dieser Mann/diese Frau lässt deine Seite vibrieren.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich recht schnell wusste, wer es sein soll, allerdings habe ich gerade ein Buch beendet, dass meine Ansicht nochmal schwanken lässt. Ich glaube ich entscheide mich einfach für beide! Buch-Männer kann man einfach nie genug haben :D

Als erstes entscheide ich mich natürlich für Jace aus Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare. Dieser Typ ist einfach nur unheimlich toll. Ich mag seine Art total und für mich ist er mein Herzens-Buch-Mann. 
Und als zweits entscheide ich mich für Cole aus der Zombieland Reihe von Gena Showalter. Ich finde Jace und Cole sind sich ziemlich ähnlich, aber auch Cole hat mich unheimlich berührt und von sich überzeugt <3


Und? Welche Männer/Frauen lassen euer Herz höher schlagen?

Montag, 24. August 2015

[Kathy] Neuzugänge August

Guten Morgen!

Heute gibt es mal wieder einen Neuzugänge-Post. Irgendwie ist der letzte Post Neuzugänge Post noch gar nicht so lange her und trotzdem habe ich schon wieder so viele neue Dinge, die ich euch zeigen kann. Dann viel Spaß!

Diese Bücher habe ich alle selbst gekauft, meistens gebraucht, wenig neu gekauft, es waren zwei Rebuy Bestellungen dabei und einiges habe ich auch über den Amazon Market Place gekauft - was ich eigentlich sehr gerne tue, weil die Bücher immer noch sehr günstig sind, auch wenn man immer drei Euro Versandkosten zahlen muss.
Aber seht selbst.



Die nächsten paar Bücher habe ich mir ertauscht. - Sei es über Facebook privat, über Tauschticket oder über ein Tauschpaket! Ich liebe es Tauschticket zu benutzen. Ich finde diese Plattform so gewinnbringend. Ich finde dort immer etwas. Wer es noch nicht kennt, schaut vorbei. Unbedingt! Zu dem Tauschpaket mit Kathi von Kathis Buchplauderei gibt es hier auch einen Post, in dem ich euch meine Ausbeute gezeigt habe.



































Und die nächsten Bücher habe ich als Rezensionsexemplar angefordert und zugeschickt bekommen. Zwei davon habe ich schon gelesen und auch rezensiert. Danke an die Verlage!


So, das waren meine Neuzugänge! Wieder ziemlich viele, aber ich liebe neue Bücher einfach :)
Euch wünsche ich euch einen restlichen schönen Montag - Machts gut!

Freitag, 21. August 2015

[Kathy] Rezension - Inselmelodie von Kathrin Jäger


Klappentext:
"Gara". Ihren Namen hat sie nie gemocht. Er passte zu ihrer ausgeflippten Mutter Andrea, aber nicht zu ihr. Doch nun ist Andrea tot und Gara auf der Suche nach ihrem Vater, der auf Gomera leben soll. Ohne allzu große Erwartungen begibt sie sich auf die Reise - lernt eigenwillige Menschen und die raue Schönheit der Insel kennen. Sie begegnet Milan, dessen Musik sie verführt, und Felix, der versucht, mit seinen Bildern ihr Herz zu erobern ...


   
Meine Meinung:
Von diesem Buch habe ich vor ein paar Wochen eine Empfehlung in einem anderen Buch gelesen und da mich der Klappentext angesprochen hat, habe ich es bei meiner letzten Rebuybestellung (die auch erst heute kam) dann mitbestellt, weil es günstig zu bekommen war. Ich habe dann heute direkt damit begonnen, weil es ja mit seinen 180 Seiten nur ein kurzes Lesevergnügen ist und ja, es ist ein Vergnügen. Ich habe eigentlich nicht viel erwartet, aber dennoch konnte mich die Geschichte um Gara, ihren Vater und die beiden jungen Männer Milan und Felix berühren.
Die Themen Liebe, Familie, Freundschaft, aber auch Tod, Urlaub und Lebens/Denkweisen wurden von der Autorin gut in diesem Buch umgesetzt.
Das Buch beginnt mit Gara, die auf ihrem Weg nach Gomera ist und uns mit auf ihre Reise nimmt. Man erfährt kurz, warum sie auf dem Weg ist und wie sie diesen Weg eingeschlagen hat. Ein guter Einstieg, denn so nimmt man direkt an ihrer Reise teil. Die Geschichte entwickelt sich anders als ich erwartet habe. Es geht nicht nur um ihren Vater, sondern um so viel mehr. Aber all das solltet ihr selbst entdecken. Das Ende ist rund und abgeschlossen, so dass ich das Buch guten Gewissens zuschlagen konnte. Auch dieses ist anders, als ich erwartet habe, aber unheimlich berührend und hat gut zu den Charakteren und der Geschichte gepasst.

Bei den Charakteren war ich anfangs unentschlossen. So wusste ich nicht direkt, was ich von Gara halten sollte, aber ihre Rolle war so bewusst von der Autorin gewählt, denn sonst hätte sie nicht diese tolle Entwicklung durchmachen können. Sie ist ernst, erwachsen und ruhig, aber sie weiß sehr genau was sie will, was wohl vorallem damit zu tun hat, dass sie durch ihre Mutter und deren Tod früh erwachsen werden musste. Die beiden jungen Männer Milan und Felix könnten unterschiedlicher nicht sein. Milan ist flippig, möchte nicht an die Zukunft denken und schlägt einen Weg ein, der kein bewusstes Ziel hat. Felix dagegen hat sein Leben geplant, hat einen sicheren Job und sieht sich wohl in seiner Zukunft klar. Milan war mir eigentlich recht sympatisch, obwohl es immer wieder Momente gab, in denen er meine Sympathie verloren hat. Felix war undurchsichtig und leider hat mir hier etwas mehr Tiefe gefehlt. Ich weiß nicht, ob das so von der Autorin beabsichtigt war, aber ich finde, der Leser hätte ihn besser kennen lernen sollen.
Jürgen, Garas Vater, ist ein "Althippie", wie Gara sagt. Er hat seine Stellung auf Gomera gefunden, aber auch er hat andere Zeiten durchgemacht. Er ist sehr liebevoll und authentisch. Außerdem gibt es noch den ein oder anderen Nebencharakter. Alle samt haben sie mir gefallen.
Das Cover ist unscheinbar, würde ich sagen. Auch wenn ich es ganz nett finde, sagt es nicht all zu viel über den Charaktere des Buches aus und könnte auf viele Geschichten passen. Der Titel mag passen, denn das ganze spielt auf einer Insel und hat mehr oder weniger mit Liedern und Musik zu tun.


Fazit:
Alles in allem ein schönes, in sich abgeschlossenes Buch über Themen, die die Menschen bewegen und eine Geschichte, die den Leser in den Urlaub träumen lässt. 



Donnerstag, 20. August 2015

[Kathy] Rezension - Klar ist es Liebe von Sandy Hall


Klappentext:
Zwei Verliebte, 14 Erzähler – eine außergewöhnliche romantische Komödie zum Mitverlieben und Mitleiden

Lea und Gabe wären das perfekte Paar. Das erkennen alle um sie herum: der beste Freund, die Mitbewohnerin, ja sogar der Busfahrer und die Starbucks-Bedienung. Sie haben denselben College-Kurs belegt, sie bestellen das gleiche Essen, die mögen dieselben Filme. Aber obwohl die Luft zwischen ihnen knistert und alle Vorzeichen stimmen, scheinen sie den richtigen Augenblick immer zu verpassen. Werden Lea und Gabe es schaffen, trotzdem zueinanderzufinden?

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich schon in der Verlagsvorschau neugierig gemacht. Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen und nachdem der Klappentext dann auch noch stimmte, beantwortete ich die Frage der Fischermitarbeiterin positiv. Ein paar Wochen später hielt ich dann das Exemplar in der Hand. Und ich musste einfach sofort reinschnuppern.
Erst, als ich es ausgelesen hatte, konnte ich das Buch wieder aus der Hand legen. Es hat mich gefangen genommen, ich wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht und die Art wie es aufgebaut war, hat mir einfach unheimlich gut gefallen.
Das Buch wird nämlich aus 14 verschiedenen Sichten geschrieben. Alles Personen (und mehr), die mehr oder weniger mit Gabe und Lea zutun haben, sie beaobchten, sehen, merken, wie die beiden und deren Beziehung zueinander sich entwickelt. Diese Art des Buches fand ich wirklich toll umgesetzt. Noch nie habe ich sowas gelesen, aber mir hat die Idee dahinter total gefallen, auch wenn ich mir das ein odere andere Mal gewünscht hätte, auch aus Leas oder Gabes Sicht mehr zu lesen. Durch das Buch wird einem auch mal wieder klar, wieviel (fremde/nicht beteiligte) Personen eigentlich von uns, unseren Gefühlen und unserer Umgebung überhaupt mitbekommen.
Der Einstieg fiel mir unheimlich einfach, man war sofort in der Geschichte drin und hatte das Gefühl, man war eins mit den Charakteren und deren Sichten. Das Buch entwickelt sich natürlich irgendwie vorhersehbar un man kann sich natürlich denken, wie die Geschichte endet, aber ich fand es war unheimlich spannend zu sehen, was passiert, wie wer was sieht und ob es noch Schwierigkeiten gibt. Und ja, nicht alles ist Friede Freude Eierkuchen. Das Ende hat sehr gut gepasst. Es kam zwar irgendwie am Ende doch alles ziemlich schnell, aber die Art wie die Autorin alles enden lassen hat, war einfach passend auf die Geschichte und die Charaktere.

Ja, die Charaktere. Ich möchte hier gar nicht erwähnen, welche Charaktere alle erzählen, das wäre viel zu viel vorweg genommen. Ich fand aber die Mischung aus so vielen Personen sehr gut gewählt. Es gab Personen, wie Geschwister oder Freunde, die den beiden Protagonisten näher standen und es gab Personen, wie z.B. Starbucksmitarbeiter oder Busfahrer, die Gabe und Lea nur selten gesehen haben. Dennoch mochte ich sie alle auf ihre Art und Weise.
Die Protagonisten haben mir wirklich gut gefallen. Auch wenn ich mich manchmal gefragt habe, ob es wirklich so schwer ist, mal den Mund aufzumachen, sind sie mir echt ans Herz gewachsen. Tolle, aber vorallem authentische Charaktere, die die Autorin geschaffen hat!
Das Cover ist einfach traumhaft. Die Farben und Formen passen sehr gut zur Geschichte. Auch die beiden Personen, von denen man nur Schatten sieht, sind sehr toll umgesetzt. Der Titel passt wie die Faust aufs Auge. Sehr ansehnlich!
Der Schreibstil ist leicht und locker, man fliegt durch die Seiten und die Art wie die Autorin aus 14 verschiedenen Sichten geschrieben hat, ist wunderschön.

Fazit:
Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die anders umgesetzt ist. Tolle Charaktere, richtig schöne Aufmachung. Ein Glücksgriff!


Mittwoch, 19. August 2015

[Mika] Rezension - A little too much von Lisa Desrochers




Verlag: dtv
Seiten: 464
Format: Taschenbuch
Band: 2 von 2
Preis: 9,95€


Ersterscheinung: Mai 2015











Klappentext:

 Hilary, 20, möchte nichts lieber, als ihre Vergangenheit inklusive Alessandro Moretti vergessen. Sie meint, ihr Leben im Griff zu haben, als Alessandro plötzlich wieder vor ihr steht. Noch attraktiver als früher kommt er ihr gefährlich nahe. Ihm kann sie nichts vormachen, er ahnt, dass sie ein Geheimnis hat. Hilary merkt, dass sie dabei ist, sich wieder in ihn zu verlieben. Sie muss sich entscheiden: Wahrheit oder Lügen - Vergangenheit oder Zukunft?


Meine Meinung: 


Meiner Meinung nach könnte Lisa Desrochers gut und gerne einen Reiseführer schreiben, der nicht mal ansatzweise langweilig wäre. Ehrlich die beiden Bücher von ihr haben mir zwei Städte so nah gebracht, wie es sonst eigentlich nicht möglich wäre. Erst Rom und jetzt New York. Sie hat einfach eine Art und Weise die Umgebung zu beschreiben bzw. die Orte auch wirklich in die Handlung mit einzubeziehen! Es gibt so viele Bücher, worin alles in New York spielt und trotzdem habe ich New York nie so gesehen wie jetzt nach dem Buch. Definitiv ein Pluspunkt!
Ihr Schreibstil ist genau so locker und frech wie im ersten Teil. Ich mag es wie sie schreibt. 

Die Handlung war an sich schon spannend. Allerdings war der Grund für das ganze hin und her mir irgendwie nicht klar ersichtlich. Es wird aufgeklärt, aber ich meine; Das kann doch niemals so schlimm sein, dass man deswegen so ein Fiasko veranstaltet. Ehrlich. Das hin und her zwischen Hilary und Alessandro war für mich also ziemlich unnötig und trotzdem süß. Schließlich haben sie ja trotzdem noch was unternommen. Zusammen erkunden sie New York, was dem ganzen diesen bestimmten Flair gibt. Zudem war die Spannung zwischen den beiden einfach zum greifen und elektrisierend. Mir hat es von der Handlung her nicht so ganz gefallen wie in A little too far, aber es ist und bleibt einfach toll! 

Vor allem aber mochte ich die Charaktere wieder unglaublich gerne. Alessandro kennen wir ja schon aus A little too far. Der Beinahe-Priester, hat sich gegen seine Priesterweihe entschieden, nachdem Lexie ihm die Augen geöffnet hat. Danach ist er nach New York gezogen. Und ab da beginnt die Geschichte - natürlich aus Hilarys Sicht. Trotzdem ist Alessandro so klar und deutlich zu sehen, wie im Band vorher. Dieser Mann war hier sogar noch attraktiver als ohnehin schon. Er ist ein unglaublich faszinierender Charakter. Zwar hat er schon eine Menge erlebt und vieles davon war nicht das Gelbe vom Ei, aber er hat trotzdem einen Glauben und kann sich an dem festhalten, auch, wenn er seine Priesterweihe nicht angetreten ist. Echt, wäre dieser Mensch in meinem Bekanntenkreis; ich hätte unglaublich viel Respekt vor ihm. 
Aber auch Hilary. Klar, ich fand das ganze hin und her anstrengend, aber sie war auch echt faszinierend. Wenn auch nicht so wie Alessandro. Das was sie mit 14 erlebt hat ist schon krass. Man, ich will gar nicht wissen wie es mir mit dem ganzen gehen würde. Und trotzdem hat sie es geschafft, wenn auch schwer. Das sie Alessandro nicht gleich wieder in die Arme hüpft ist natürlich verständlich. Aber das sie so verdammt nachtragend ist.. wäre nicht nötig gewesen. 

Die Art und Weise wie die Autorin das Tattoo von Hilary beschrieben hat, hat mich übrigens total interessiert. Ich hab nie daran gedacht Tattoos zu stechen ( ich bin das größte Weichei wenn es um Nadeln geht - Ohnmacht und so :D), aber so ein Motiv wie ich es mir letztlich vorgestellt habe, wäre schon mega cool. 


Fazit: 


Ich mochte die Geschichte und vor allem die Charaktere. Das ewige hin und her (Sie kann nicht mit ihm zusammen sein, er kann nicht mit ihr zusammen sein wegen ihren schweren 'Dämonen') war zu überzogen und hat mich manchmal daran zweifeln lassen, dass das Buch so gut werden könnte wie A litle too far. Leider kein Highlight, aber trotzdem ein super Buch! 



[Mika] Rezension - Sommernachtswende von Christelle Zaurrini

© skysbuchrezensionen.de

Glück findet man nur dort, wo das Herz ist. Fünf Jahre nach dem Tod ihrer Mutter findet sich Emma zum ersten Mal wieder in ihrem Heimatdorf ein und stellt sich ihrer Vergangenheit. Alten Feindschaften, ihrer vernachlässigten besten Freundin und dem ganzen Schmerz. Dann taucht Dylan auf, selber gezeichnet vom Schicksal, und beginnt Emmas sorgsam errichteten Mauern einzureißen.
Dieses Buch erscheint vorraussichtlich am 22. August.

Ich bin begeistert! Total begeistert! Die Autorin, Christelle Zaurrini, kenne ich von ihrem YouTube-Channel Christelles Welt und als ich gesehn habe, dass sie ein Buch veröffentlicht, war ich neugierig und wollte unbedingt wissen worum es geht. Nachdem ich den Klappentext und einige Ausschnitte gelesen habe war sofort klar: Ich will es lesen! 
Das besondere an diesem Buch ist ganz klar der Charm, der von der Autorin miteinspielt. Ich habe sie schon seit über einem Jahr abonniert und schaue ihre Videos oft und gerne. Sie ist total herzlich, liebt Alice im Wunderland und das ist super. Sie bringt sich selbst in dieses Buch ein. Genau das hat das Buch für mich so besonders gemacht. In meiner Rezension zu Die Dreizehnte Fee - Erwachen habe ich schon gesagt, dass es was anderes ist ein Buch zu lesen, wo man vorher mit der Autorin geschrieben hat und sie ein bisschen kennengelernt hat. Hier ist es genauso. Aber jetzt wollen wir mal darüber hinaus sehen und das Buch an sich bewerten. 
"Das Leben ist ein Geschenk und wir dürfen es nicht vergeuden, denn es gibt nur diese eine Chance. "

Am Anfang habe ich ein bisschen Skepsis dem Buch gegenüber gezeigt und ja, es ist ein bisschen ein Arschloch-mäßig von mir, wenn ich das jetzt so sage, aber: Ich war skeptisch, weil es ihr erstes Buch ist. Viele Fragen sind mir im Kopf geschwirrt und viele sind innerhalb der ersten 30 Seiten verpufft.
Überhaupt alles was ich am Anfang dachte, war wie weggefegt.
Der Schreibstil ist so.. ich kanns echt nicht beschreiben, so in Worten. Ich weiß nicht. Es hat etwas poetisches, total schönes. Sie hält sich nicht lange bei Beschreibungen der Umgebung oder anderen Dingen, sondern bei Gefühlen. Und das hat dem Leser die Charaktere in kürzester Zeit nahe gebracht. Es war unglaublich, wie schnell ich Emma ins Herz geschlossen habe und Dylan am liebsten geknutscht oder gerüttelt (meistens gerüttelt) hätte. 
Das Buch hat so viele schöne Textpassagen, weil Christelle einen so klasse Schreibstil hat. Das war für mich eins der besten Dinge, der Schreibstil. 

 "Liebe. Das Wort pocht in meinem Hirn. Geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Egal wie sehr ich mich bemühe es zu analysieren, zu verstehen, es gelingt mir nicht. Es ist das einzige Wort, das jemals Bedeutung hatte. Kriege werden wegen diesem Wort geführt und Kämpfe beendet. Menschen getötet, Menschen gezeugt. Man kommt nicht drum herum und doch habe ich es mein ganzes Leben lang versucht." 

Von der Handlung her - und das ist gerade das einzige was mir negatives einfällt - hat mich die Geschichte nicht gepackt. An sich finde ich, plätschert die Geschichte über den Großteil des Buchs dahin. Es passiert schon viel, aber irgendwas hat mir gefehlt. Das gewisse Etwas, was Bücher in Highlights verwandelt und dem Leser den Atem nimmt. Aber ehrlich gesagt, finde ich, macht es dem Buch nichts an. Es ist eine schöne Geschichte und die Liebesgeschichte hinter dem ganzen ist einfach nur traumhaft. Ich hab mich genauso gefühlt, wie als ich mit meinem Freund zusammengekommen bin. Genauso verliebt, das idiotische Grinsen im Gesicht, das wilde Herzklopfen in der Brust. Alles.

Vor allem hat das Buch aber mit den Charakteren gefesselt. Ich wollte, nein musste wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Ich wollte mitleiden und mitlachen. Und ja, ich habe einige Male schmunzeln müssen.
Jeder Charakter ist in seiner Individualität schön und klasse.
 Emma, die schüchtern und zugleich mutig ist, aus sich heraus kommt oder den ersten Schritt in einer Situation wagt. Dylan, der sich in Schuldgefühlen versenkt, trotzdem Verantwortungsbewusst und der Freund überhaupt ist. (Ich wollte ihn übrigens total oft schütteln, wegen seiner Schuldgefühle und seinen Ängsten.)
Kelly, die quirlig und total süß ist und Betty, die wie ein distanziertes Kind und trotzdem quirlig und süß ist wie Kelly. Sophia, die beste Freundin, die vor Selbstbewusstsein nur so strotzt und trotzdem weich und voller Liebe ist.
Und natürlich Martin. Aber den wollen wir nicht beschreiben, denn der war nicht schön und klasse. 😁

Alles in Allem hat mir das Buch gut gefallen, aber es könnte mehr kommen. Ich bin mir sicher, dass das nächste Buch von Christelle besser wird. Mit ihrem wunderschönen Schreibstil und ihrer Art sich selbst in das Buch einfließen zu lassen, kann sie meiner Meinung nach, noch viele schöne und tolle Geschichten und Bücher schreiben. Trotz dessen bin ich begeistert, wie viel Emotionen rüber gebracht wurden und wie viel Leben die Charaktere nach so kurzer Zeit hatten!


Dienstag, 18. August 2015

[Kathy] Gemeinsam Lesen #126

Ihr Lieben, heute möchte ich wieder an dem Projekt "Gemeinsam Lesen" teilnehmen. Jede Woche, am Dienstag, gibt es dieses Projekt, wo Fragen zum aktuellen Buch und Fragen zu sich persönlich gestellt werden.

"Gemeinsam Lesen" wird von Schlunzen-Bücher übernommen.


 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Zur Zeit lese ich "Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten" von Jennifer Wolf und bin auf Seite 67/270.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Einerseits ist der Frühling aufbrausend und jungenhaft, dann aber auch wieder zurückhaltend und introvertiert."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich musste mich diesem Hype einfach beugen und dieses Buch unbedingt lesen. Viele schwärmen ja so von der Geschichte, die so ergreifend und emotional ist. Zwar merke ich davon noch nicht so viel, auch wenn mich das Buch bisher begeistert und ich es gerne lese.
 
4. Lest ihr im Urlaub mehr als in der übrigen Zeit? Und geht ihr im Urlaubsort auch in die öffentliche Bücherei oder einen Buchladen? Und bringt ihr aus dem Urlaub Bücher mit, die ihr dort im Ort gekauft habt?
Ja, ich lese im Urlaub viel viel mehr, als in der übrigen Zeit. Man hat einfach mehr Zeit, wenig Verpflichtungen und kann sich dann auf die Geschichten auch viel mehr einlassen. In die öffentliche Bücherei gehe ich nicht, aber jeder Buchladen, den man entdeckt, muss besucht werden und falls ich etwas finde, nehme ich dann auch etwas aus dem Ort mit. Ist aber nicht zwingend. :)

[Kathy/Mika] Rezension - Together Forever 'Verletzte Gefühle' von Monica Murphy


Klappentext:
Eine gefühlvolle Geschichte über die zweite Chance, Vergebung und Wiedergutmachung

Ich liebe Colin wie wahnsinnig, aber es haben zu viele Dämonen von ihm Besitz ergriffen. Wenn er sich mir jetzt nicht öffnet, wird er niemals der Richtige sein und der Partner, den ich brauche. Ich habe ihm einen Monat Zeit gegeben, aber jetzt gehe ich. Wenn es wirklich stimmt, wie sehr er mich liebt: Er weiß, wo er mich finden kann.


Verlag
Amazon

Kathy
Mika
Unsere Meinung:
Auch den dritten Band der Together Forever Reihe von Monica Murphy habe ich wieder sehnsüchtig erwartet. Es sollte dies Mal aber nicht mehr um Drew und Fable gehen, sondern um Colin und Jen. Beide sind auch schon in den ersten Teilen vorgekommen. Colin ist Fables Chef im Restaurant District und Jen ist Fables Kollegin. Beide Charaktere waren also bekannt. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich mich auf diesen Teil nicht so sehr gefreut habe, wie auf die anderen beiden, weil ich Angst hatte, dass mich das Buch einfach nicht so gefangen nehmen kann wie die anderen beiden Teile. Im Großen und Ganzen war es im Endeffekt auch so. Mir hat das Buch gefallen, aber leider konnte es mich emotional nicht so abholen wie die ersten beiden Teile.
Das Buch steigt mit einem Prolog ein, der aus Colins Sicht geschrieben wird, der mich voll eingenommen hat und meine Vorurteile erstmal gebrochen hat. Die Entwicklung der Geschichte war schön, aber hat mich nicht 100% überzeugen können. Ich fand es war zu wenig Gefühl und das ewige Hin und Her hat mich etwas enttäuscht. Außerdem fand ich die "Dämonen", die die beiden hatten, etwas zu hochgepusht. Ich glaube dem Buch hätten 100 Seiten weniger gut getan. Ab und zu hatte das Buch nämlich Längen und ich musste es ab und zu zur Seite legen. Das Ende war wieder sehr schön, kam auch nicht zu schnell, denn die Geschichte hatte darauf hingearbeitet. 

Ich hab mich total auf den dritten Band gefreut und hab echt jeden Tag gewartet, dass es bei mir im Briefkasten landet. Als es dann endlich soweit war, konnte ich kaum abwarten und musste sofort anfangen zu lesen. Aber irgendwie war ein ein bisschen enttäuscht. Schließlich hat mir das Gefühl gefehlt, welches ich in den beiden ersten Bänden hatte. Dieses ewige hin und her hat mich teilweise genervt, aber ich musste trotzdem weiterlesen. Die Dämonen waren für mich eigentlich nichts besonderes. Es ist eben etwas, was viele schon erlebt haben. Es ist nicht neues und auch nicht gleich etwas, was man vor der Welt verstecken müsste. Bei Colin's zumindest. Aber ich habe trotzdem die Spannung zwischen den beiden geliebt und auch das Ende war, wie ich finde, sehr schön. Vor allem aber das Drew und Fable trotzdem so oft in der Geschichte vorkamen, hat mir gefallen. Ich liebe die beiden und auch Jen und Colin haben schließlich mein Herz gewonnen!

Die Charaktere Colin und Jen waren schon aus dem zweiten Teil der Reihe bekannt und deshalb konnte man sich gut mit ihnen identifizieren. Auch, wenn mir Colin im zweiten Teil eher unsympatisch vorkam, machte er seine Sache in diesem Teil eigentlich ganz gut. Man konnte gut hinter seine Fassade blicken und man hat erkannt, dass hinter der harten Schale ein sehr weicher Kern liegt. Er konnte meine Sympathie jedenfalls auf seine Seite ziehen. 
Jen war das hilflose Mädchen, das von dem starken Kerl wieder aufgepäppelt wird, um wieder in die große weite Welt entlassen zu werden. Jen war ein nettes Mädchen, das ihre Last zu tragen hatte, aber ich fand, dass ihre Art manchmal etwas zu anstrengend war. Sie hatte es sicher nicht leicht in ihrer früheren Zeit, aber wie sie damit umgegangen ist, lässt mich etwas an ihr als Person zweifeln. Ich denke aber auch, dass hier das Klischee bedient werden sollte. Im Großen und Ganzen konnte man sich die beiden als Protagonisten gut annehmen, aber große Gefühle und Sympathien waren hier nicht gelegen. Fable, Drew und Owen als Nebencharaktere kamen immer mal wieder vor, vorallem Fable als beste Freundin von Jen nahm doch einen wichtigen, zentralen Punkt in der Geschichte ein. Alle drei haben ihre Sache gut gemacht und mich teilweise etwas wehmütig werden lassen, weil die Geschichte um die beiden abgeschlossen war. 
Jen's Art und Weise war für mich ziemlich anstrengend. Sie hat alles in sich hineingefressen und aus einer Fliege einen Elefanten gemacht, Klar, das was sie erlebt hatte war schwer, aber doch gibt es Sachen, die viel schlimmer sind. Sie hat einfach alles so schlimm hingestellt. Als dann rauskam, was sie getan hat, war ich echt enttäuscht. Sie hat aber natürlich ihre guten Seiten, die sie für mich dann wieder liebenswert gemacht haben. Es war ein stetiges hin und her. Mal mochte ich sie, ein anderes Mal mochte ich sie nicht, weil sie zu anstrengend war.
Colin hat für mich an vielen Stellen auch überreagiert und ich konnte nicht immer ganz nachvollziehen was er macht. Allerdings war es auch richtig süß wie er über Jen gedacht hat.
Das Drew und Fable hier wieder auftauchen, war für mich natürlich das Highlight. Genau wie Kathi habe ich ein wenig Wehmut gespürt als in ein paar kurzen Stellen von Drew und Fable gesprochen wurde.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir wieder gut. Man fliegt durch die Seiten und sie schafft es auch, dass man das Buch einfach durchlesen möchte. Auch in diesem Teil erzählt die Autorin aus der Sicht von Colin und Jen und gibt dem Leser so wieder eine tolle Einsicht in die Gefühle der Charaktere.
An einigen Stellen fand ich, dass die Autorin etwas ausgeschweift hat. Die habe ich dann aber auch überlesen. Nichtsdestotrotz mag ich Monica Murphy, vor allem weil sie so viel Gefühl transportiert und auch einen gewissen Humor hat.

Das Cover ist nett, haut mich aber nicht so um. Mir gefallen die Farben nicht und die Personen darauf entsprechen irgendwie so gar nicht meinen Vorstellungen von Colin und Jen. Jen vielleicht ansatzweise. Der Titel ist passend und gut gewählt. Ich mag es, dass die Reihe den Obertitel "Together Forever" hat, denn so ist ersichtlich, dass diese Teile zusammen gehören.
Ich finde, dass das Cover mal wieder zu viel von den Personen zeigt und einem wieder die Vorstellung genommen wird.


Fazit:
Ein solider dritter Teil, den man gut lesen konnte. Leider waren die Charaktere ab und zu etwas durchschnittlich sympathisch und deren Gefühle mich nicht ganz packen konnten.
Der Teil war leider schwächer als die vorherigen, aber trotzdem schön und gut zu lesen. Für mich ist diese Reihe einfach nur toll. 

Sonntag, 16. August 2015

[Kathy] Tauschpaket mit Kathi von Kathis Buchplauderei

Hallo, ihr Lieben.
Seit einiger Zeit habe ich regen Kontakt mit Kathi von Kathis Buchplauderei. Sie hatte sich hier auch mal vorgestellt und einen Gastbeitrag geschrieben.
Letzten Monat haben wir uns dann vorgenommen ein gegenseitiges Tauschpaket zu starten. Ich bin dann erstmal (online ) shoppen gegangen, habe für sie einige Bücher shoppen können und habe meine Shoppingtour dann auch auf Drogerien ausgeweitet. Es war auf jeden Fall sehr sehr cool, wie Weihnachten eben, wenn man auf die Geschenke wartet und sie endlich auspacken darf.
Gerne wieder! :)

Aber nun, hier is mein Tauschpaket. Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen. Viel Spaß :)






Kathi hat sich unheimlich viel Mühe gemacht und viele meiner Wünsche sehr gut getroffen. Die Masse an Geschenken war unheimlich groß und ich fand dieses Tauschpaket sehr sehr toll und sollte unbedingt wiederholt werden! :)

Danke an dich, Kathi, dass es so toll geklappt hat und, dass du eine so enge Bloggerkollegin geworden bist <3

Samstag, 15. August 2015

[Kathy] Top oder Flop? - Reihen

Hallo, ihr Lieben,

heute habe ich endlich mal wieder zum Thema "Top oder Flop" einen Beitrag für euch.
Und es geht dies Mal um das Thema "Reihen".
Oft ist es ja so, dass, wenn neue Bücher rauskommen, es direkt erste Teile von neuen Reihen bzw. Trilogien sind und viele sagen dann: "Ja, aber warum denn schon wieder? Dann muss ich ja die Folgeteile auch kaufen und außerdem, es dauert so lange bis die anderen Teile rauskommen..."
Irgendwo haben diese Menschen ja schon recht, das Warten dauert natürlich schon ein bisschen, aber deswegen habe ich es mir angewöhnt, erst Reihen zu lesen, wenn alle Teile erschienen sind.

An sich finde ich Reihen eigentlich total toll. Man hat viel mehr von der Geschichte und den Protagonisten, muss nicht immer wieder in neue Storys reinfinden und hat etwas worauf man sich freuen kann, wenn Fortsetzungen erscheinen.
Natürlich sind offene Enden der ersten oder zweiten Teile gemein und böse, vorallem dann, wenn man Monate oder Jahre auf den nächsten Teil warten muss, aber darüber muss man sich im Klaren sein. Als Opal von Jennifer L. Armentrout rauskam, sind alle sofort los und haben sich den Teil geholt, um ihn zu lesen. Nach und nach kam mir zu Ohren, dass das Ende sowas von offen ist und der nächste Teil ja erst im November erscheint. Naja und deshalb habe ich es bisher noch nicht gelesen. Ich halte mir dann beide für November vor. ;)

Und auch wird gesagt, dass mit mehreren Teilen einer Reihe nur Geld gemacht werden will. Ja, natürlich wollen das Autoren, aber das ist ihr Job! Wenn sie nicht mit Büchern Geld verdienen wollen, womit denn dann? Und wenn sie keine Reihe rausbringen, dann bringen sie eben mehrere Einzelbände raus und verdienen damit ihr Geld! Ist im Endeffekt gehupft wie gesprungen. Und es steht jedem frei, ob er oder sie Folgebände kaufen will.

Ich genieße also Reihen oder Trilogien total, weil ich dadurch länger an der Geschichte und den Charakteren dran bin, viel mehr von dem Leben der Protagonisten habe und nicht immer wieder an neue Bücher gewöhnen muss. Außerdem habe ich, dadurch, dass ich mir vorgenommen habe, viele Reihen erst zu lesen, wenn alle Teile erschienen sind, für mich einen Rhythmus gefunden, der wirklich gut passt.

Wie seht ihr das? Unterstützt ihr meine Argumente oder habt ihr noch mehr dafür oder dagegen?

[Mika] Kurzrezension - Dir gehören von J. Kenner



Titel: Dir gehören
Autorin: J. Kenner
Seiten: ca. 110
Format: eBook
Band: 5 von 6
Preis: 2,99€

Ersterscheinung: Juni 2015









Dieses eBook gehört eigentlich nicht zur Hauptreihe. Trotzdem wollte ich weiterlesen, denn ich war schon ziemlich gespannt, wie es mit Nicki und Damien weitergeht.
Die beiden sind in den Flitterwochen und es knistert heftig zwischen den beiden. Das ist der Hauptteil der Geschichte: Sie haben praktisch die ganze Zeit Sex. Aber andererseits ist es auch Romantisch zwischen den beiden - wie es eben nun mal so ist nach einer Hochzeit. Ich liebe beide Charaktere schon vom ersten Buch an. Jetzt stellt ihnen die Presse wieder nach und als sie in einem sehr ungünstigen Moment von einem Paparazzi fotografiert werden, machen die beiden wieder Schlagzeilen. Spannung ist da im Grunde keine, was mir ein bisschen gefehlt hat. Schließlich hat die Autorin ja eine kleine Vorlage gehabt. 
Trotzdem ist es schön gewesen, mal wieder von Nicki und Damien zu lesen. Man war wieder sofort in der Geschichte und konnte gut wieder zu den Charakteren finden. 


Freitag, 14. August 2015

[Community-Projekt] #wirbloggenbücher

#wirbloggenbücher - das ist eine Community-Aktion von Buchbloggern für Buchblogger, Lesefreudige und buchig Interessierte! - Und wir sind mit dabei :) Auf die Beine gestellt wurde diese Aktion von Patricia und Ani, die sich der Sache angenommen haben und eine wunderbare Aktion daraus erstellt haben. Danke, dass wir dabei sein dürfen! :) Auf beiden Blogs könnt ihr auch eine Teilnehmerliste finden von allen Blogs, die mitmachen.


Gerne wollen wir euch im folgenden Beitrag zeigen, was dieses Buchbloggen eigentlich ist und was wir davon haben bzw. mit bezwecken wollen. Wir wollen euch unser Hobby, unsere Leidenschaft nahe bringen und vielleicht ja auch davon überzeugen, ebenfalls zu bloggen? Wir haben ein paar Fragen vorbereitet, die bisher eventuell unbeantwortet geblieben sind. Falls ihr weitere Fragen habt, scheut euch nicht und stellt diese gerne in den Kommentaren. Viel Spaß mit unserem Beitrag! :)

Frage 1: Was bedeutet für euch "buchbloggen"? Warum macht ihr das eigentlich?
Sandra: Ich habe schon immer gerne gelesen und hatte auch schon mal einen anderen Blog (aber nicht zum Thema Bücher). Irgendwann bin ich auf Youtube mal bei den Booktubern gelandet und habe immer die Videos geschaut und mich immer gefreut, wenn einem dadurch neue Bücher empfohlen wurden usw. Ich hab mich dann gefragt "Wieso mach ich sowas nicht? Wieso geb ich meine Meinung zu Büchern nicht irgendwie weiter?". Ich war auch auf Facebook in vielen Büchergruppen und man freut sich ja auch, wenn man Neuzugänge usw. mit anderen teilen kann und sich über die verschiedenen Bücher austauscht. Schließlich will man sich ja über sein liebstes Hobby auch austauschen und andere Leute kennenlernen, die diese Leidenschaft teilen. Selber Youtube-Videos zu drehen kam zu der Zeit nicht wirklich infrage, weil ich einfach kein Equipment dafür habe und selten ungestört in der Wohnung war. Da kam in mir die Idee auf, dass man sich ja auch schriftlich Austauschen kann. Und irgendwann haben Kathy und ich uns dann zusammengetan :)

Kathy: Also das Buchbloggen nimmt bei mir schon einen ziemlich großen Tagesplatz bei mir ein. Ich bin auf jeden Fall täglich auf unserer Blogseite unterwegs, schaue mir Statistiken an, beantworte Kommentare oder schreibe Blogposts. Das Bloggen ist einfach eine Art Mitteilung und Austausch mit anderen Lesenden. Ich habe leider so gut wie niemanden in meiner Umgebung, der sich so mit mir unterhält wie ich das hier (und in anderen Buchgruppen) tue. Daher mache ich das vorallem darum, weil die Leute wissen sollen, wie ich Bücher finde, wie ich das Ende oder die Entwicklung der Charaktere fand, wie sehr mich ein Buch begeistert und berührt hat.

Mika: Ehrlich gesagt wollte ich nie so genau bloggen. Zumindest habe ich nie richtig mit dem Gedanken gespielt. Mittlerweile ist es für mich auch schon Alltag geworden mir Notizen für den Blog zu machen; was ich gelesen habe usw. Vor allem bedeutet mir der Blog mittlerweile auch was. Es ist schön mit anzusehen wie die Community wächst, wie lieb die Kommentare sind und wie ich durch den Blog selber viele andere Blogs kennenlerne. Ich freue mich immer wie ein kleines Kind, wenn ich Kommentare unter meinen Beiträgen sehe und das Gefühl zu haben, ist für mich mittlerweile ein muss. Deswegen liebe ich es zu bloggen.

Frage 2: Wie seid ihr zum Buchbloggen gekommen? Was gab euch den Anstoß?
Sandra: Kathy hatte damals auf Facebook in irgendeiner Buchgruppe geschrieben, dass sie jemanden zum gemeinsamen Buchbloggen sucht. Ich wollte damals eigentlich lieber nur eine Facebook-Seite, weil ich mir nicht sicher war, ob ich die Zeit für einen richtigen Blog habe und so eine Facebook-Seite scheint einfach leichter verwaltet. Da ich mich aber daran erinnert hab, dass mir das Bloggen früher ziemlich viel Spaß gemacht hat und man so eine Facebook-Seite ja dann auch noch zusätzlich machen kann, habe ich gedacht "Ach was solls: los, machen wir das :)" - Und ich bereue es absolut nicht! Die Bloggercommunity ist einfach nochmal was ganz anderes, als wenn man das nur über Facebook gemacht hätte.

Kathy: Ich habe vor diesem Blog schon einen anderen Blog gestartet, der schon ein Jahr lief. Ich hab das damals gemacht, weil ich mich einfach über die Bücher, die ich gelesen habe, auslassen wollte. Ein Youtube Kanal kam auf keinen Fall in Frage - daher der Blog. Leider wurde dieser Blog immer weniger gefüllt, weil ich wenig Antrieb hatte, wenig Kommunikation auf dem Blog herrschte und die Lust einfach weg war. Dann hatte ich einfach die Idee mir jemand anderen zu suchen, der das ganze mit mir gemeinsam startet und neu aufbaut, damit hier neuer Wind reinkommt. Und so hab ich damals dann Sandra gefunden und da haben wir dann im Mai letzten Jahres unseren Blog eröffnet. Und dieser Blog war auf einmal ganz anders, es lief mehr, man schrieb mehr und die Kommunikation auf dem Blog ist einfach super toll! :)

Mika: Kathy und Sandra hatten in der Bücherwürmer Gruppe auf Facebook mal nach einer 3. Person gesucht, die mit bloggt. Ich war ein bisschen hin und her gerissen, weil ich nicht wusste wie ich das machen sollte. Zum einen hatte ich keine Ideen was ich über Bücher so bloggen könnte, zum anderen hatte ich zum Beispiel noch nie eine Rezension geschrieben. Nach langem hin und her hab ich mich selbst ermuntert und habe die beiden angeschrieben. Jetzt bin ich auch seit einem Jahr dabei und ich will es nicht missen. :)

Frage 3: Welche Berührungsängste hattet ihr?
Sandra: Meine "Hauptangst" war eigentlich, ob ich überhaupt genug lese/genug Inhalte für so einen Blog habe. Und dann noch ob ich immer die Zeit finde, Rezensionen zu schreiben usw.
Ich hatte zwischendurch nämlich eine recht stressige Zeit und da habe ich dann auch tatsächlich recht wenig gebloggt. Und das fand ich dann natürlich auch doof, weil ich gern viel mehr gelesen und gebloggt hätte, aber irgendwie hat mich das dann auch in eine ziemliche Leseflaute gestürzt.
Man sollte sich einfach nicht selbst unter Druck setzen. Es soll schließlich ein schönes Hobby sein, das man genießt. Und dafür muss man es vielleicht einfach akzeptieren, wenn man mal keine Zeit für den Blog hat. Zum Glück konnte ich den ganzen Stress nun hinter mir lassen und seit ich umgezogen und in der Bücherei angemeldet bin, finde ich auch eeeendlich wieder so richtig viel Zeit und Lust zum Lesen und Bloggen♥

Kathy: Ich hatte Angst, dass ich nicht durchhalten werde und dieser Blog ebenfalls ausläuft. Auch, dass man eben keine Resonanz erhält und am Ende doch wieder alleine da steht und es sich keiner für unseren Blog interessiert. Aber ich glaube wir haben unseren Platz gefunden :D

Mika: Ich hatte vor allem Angst, dass ich irgendwann nichts mehr posten könnte. Rezensionen zu schreiben fiel mir vor einem Jahr unendlich schwer und ich musste mich immer dazu zwingen, deswegen kamen viele Rezi's für mich am Anfang nicht infrage. Außerdem wusste ich dann auch nicht, was ich sonst hätte bloggen können.

Frage 4: Zeigt uns eure Buchblogger-Arbeitsplätze, euer Bücherregal, euren liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, das für euch immanent wichtig ist zum Buchbloggen.
Jeder von uns hat ein paar Fotos erstellt, die wir zu einer kleinen Collage zusammen gefügt haben.



Frage 5: Denkt daran zurück, wie ihr angefangen habt: Welche Tipps gebt ihr Buchblog-Anfängern?
Sandra: Hmm, meiner Meinung nach sollte man nicht unterschätzen, dass es wichtig ist, seinen Blog bekannt zu machen. Gerade am Anfang kann es nicht schaden, wenn man seinen Bloglink mal in entsprechende Facebook-Gruppen postet und bei anderen Blogs kommentiert und einfach im Internet etwas aktiv ist. Wenn man erst mal die ersten Leser hat, läuft es sowieso wie von selbst. Hauptsache, man schreibt einfach, worüber man Lust hat und setzt sich nicht unter Druck (man muss ja nicht jeden Monat einen Neuzugänge-Post schreiben etc.!).

Kathy: Wichtig ist es, durchzuhalten. Nicht aufzugeben, wenn man das machen möchte, was man will. Sich zu vernetzen und häufiger mal zeigen, wer man ist, heißt so viel wie, dass man ihn bekannt machen muss. Es ist doch irgendwie ein bisschen Arbeit, alles bekannt machen, schöne Fotos, tolle Worte zu finden. Und es braucht Zeit. Beiträge vorbereiten, posten, werben, Kommentare lesen und beantworten. Aber all das lohnt sich, denn man bekommt etwas zurück in Form von Kommentaren und Unterhaltung über das liebste Thema der Welt :)  

Mika: So wie Sandra sagt: Nicht unter Druck setzen lassen. Aber vor allem nicht die Motivation verlieren und für den Blog ein bisschen werben. Nicht im Übermaß, sodass die Leute davon genervt werden, sondern ganz am Anfang vor allem. Ein bisschen reinhängen muss man sich, damit man nicht plötzlich vergisst etwas zu bloggen. Schließlich wäre es nicht sehr hilfreich, wenn man einmal im Monat bloggt und dann nichts mehr. Vielleicht ein paar Blogpost planen damit man hinterher nicht mehr so viel Arbeit hat. :)


Donnerstag, 13. August 2015

[Mika] Rezension - Careless "Ewig verbunden" von S. C Stephens




Titel: Careless - Ewig verbunden
Autorin: S. C Steohens
Verlag: Goldmann
Seiten: 736
Format: Klappbroschur
Band: 3 von 3
Preis: 9,99€

Ersterscheinung: August 2015








Klappentext:


Kellans Rock-Band ist über Nacht berühmt geworden, und er selbst ist auf einmal ein begehrter Superstar. Und so ist Kieras Beziehung plötzlich eine Geschichte der Öffentlichkeit, die Presse verbreitet Lügen, und an jeder Ecke warten kreischende Mädchen auf Kellan. Werden die Freundschaften, die geknüpft wurden, das überstehen? Wird die Band, die inzwischen zu einer kleinen Familie geworden ist, zusammenhalten? Und hat Kieras und Kellans leidenschaftliche Liebe inmitten des explosiven Ruhms noch eine Chance?

Meine Meinung:

Mit keinen hohen Erwartungen bin ich an dieses Buch gegangen. Aber warum auch? Buch 1 war für mich nervenaufreibend und Buch 2 war auch nur einen ticken besser. Das Buch 3 hier, mich so von den Socken hauen würde, habe ich im Leben nie gedacht! 

Das Buch schließt automatisch an Band 2 an und als Leser kommt man sofort gut rein. Klar, ich war ein bisschen skeptisch, vor allem Kiera gegenüber, aber das hat sich nach 10 Seiten schon gelegt. Denn mal im Ernst, wann hat Kiera so ne Verwandlung gehabt? Ihre nervige, Mein-Leben-ist-so-doof-weil-ich-meinen-Ex-betrogen-habe Art war wie weggeflogen. Stattdessen war sie aufeinmal viel Selbstbewusster und nicht mehr so schrecklich Eifersüchtig. Ganz am Anfang bekommen die beiden unangenehmen Besuch, wo ich wirklich Angst hatte Kiera kriegt jetzt einen dieser Anfälle von Selbstmitleid. Aber nein. Sie brauchte zwar etwas Zeit für sich, fing sich aber super schnell. Damit hatte sie mich auch endlich mal als Freundin gewonnen. Ok, ich war trotzdem noch etwas skeptisch. Aber nach und nach hat sich all meine Skepsis gelegt. Denn sie tat mir unglaublich leid! All das was in dem Großteil vom Buch passiert könnte im wahren (Promi-)leben auch passieren. Ich hatte total viel Mitleid mit Kellan und Kiera, die sich darauf gefreut hatten zusammen die Zeit auf der Tour zu verbringen. Natürlich machte der neue Ruhm der D-Bags natürlich ein Strich durch die Rechnung und die beiden hatten mit der neuen Situation und den neuen Fans reichlich an Stoff zu verarbeiten. Was genau, müsst ihr selbst herausfinden :D Beide, und vor allem Kiera, haben das super gemeistert, weswegen sie mir tausendmal besser gefallen haben, als in den ersten beiden Teilen der Trilogie. 

Es fehlte auch nicht an Humor. Ich habe manchmal total lachen müssen, was natürlich irgendwie peinlich ist wenn man irgendwo im Bus sitzt. Genau wie die Liebe natürlich nicht zu kurz kam. Oh und wie! Das Buch hatte eine so neue Atmosphäre, die voller Liebe trotz allem was passierte. An Kieras Stelle wäre ich mindestens 100 mal ausgetickt und hätte allen von der Wahrheit überzeugt, aber ich war auch kein so geduldiger Mensch. 

Die Charaktere hatten hier eine unglaubliche Verwandlung. Und nicht nur Kiera! Sondern auch Kellan, der für mich DER Bookboyfriend ist. Er konnte mich auch endlich von sich überzeugen und schließlich war ich nicht mehr so auf Denny fixiert, sondern liebte Kellan an Kieras Seite. Auch Griffin, der sich endlich ein wenig ruhiger gibt, aber nicht seine perverse Art verliert, ist um längen besser geworden. 

Die letzten 100 - 200 Seiten waren echt der Hammer. Ich konnte das Buch nicht weglegen, habe geweint, gelacht und hatte Angst. In diesen letzten Seiten prallen noch mal Hundert Emotionen auf den Leser ein, somit macht es das einem schwer, dieses Buch dann nicht doch zu lieben. 

Fazit:

Ich bin in dieses Buch verliebt! In die Atmosphäre, die Wandlung der Charaktere und allem drum und dran! 
Es würde mir total schwer fallen hier keine 5 Sterne zu vergeben, denn, meine Herrn, dieses Buch hat mich doch tatsächlich richtig begeistern können.