Sonntag, 24. April 2016

[Kathy] Rezension - Heat of the Moment von Lauren Barnholdt



Inhalt:
Lyla McAfee kann die Klassenfahrt nach Florida kaum erwarten: Sommer, Sonne und Boyfriend Derrick. Mit dem sie „das erste Mal“ in Angriff nehmen will. Aber dann läuft rein gar nichts wie geplant. Erst muss sie mit Bad Boy Beckett zum Flughafen fahren, dann liefert sie sich einen schlimmen Streit mit Derrick und stellt nach der Ankunft fest, dass sie ein Zimmer mit Aven und Quinn teilt, ihren ehemals besten, inzwischen entfremdeten Freundinnen. Als Lyla dann noch eine E-Mail von sich selbst erhält, mit der Botschaft: „Lerne zu vertrauen!“, kommt sie ins Grübeln. Nicht nur über Aven und Quinn, sondern auch über Beckett …
*Amazon*
*Verlag*

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf das Buch und war recht froh darüber, dass ich es vom Verlag zur Verfügung gestellt bekam, um es zu lesne und zu rezensieren.
Leider war die erste Hälfte des Buches ziemlich nervig. Der Einstieg war zwar mittendrin und voll dabei, aber die Protagonistin Lyla ging mir von Anfang an auf die Nerven. Das wichtigste für sie war, dass sie auf jeden Fall im Florida-Urlaub mit ihrem Freund schlafen wollte. Und das betonte sie auch ungefähr in jedem 3. Satz. Becket dagegen fand ich von Anfang an sehr witzig und spritzig, aber auch leidenschaftlich und ehrlich. Lylas Freund Derrick bekommt von der Autorin direkt irgendwie denA*loch-Stempel aufgedrückt und ich als Leserin konnte an diesem Kerl nichts gutes finden, egal wie oft Lyla betonte, dass es doch für die Ewigkein sein sollte.
Während der Geschichte war es ein unendliches Hin und Her, eigentlich belog sich Lyla selbst so sehr und war unheimlich sprunghaft in ihre Entscheidungen und Handlungen. Schade, mir hat die Tiefe und die Emotionen gefehlt.
Zum Ende hin war Lyla nicht mehr ganz so nervig, aber packen konnte es mich dennoch nicht mehr. Schade fand ich auch, dass die Geschichte mit ihren Freundinnen nur kurz angerissen wurde, beide Mädels machten bei mir aber eher ein schlechteres Bild. Die Handlungen mit Becket waren zwar da, aber über ihn als Typen hat man ziemlich wenig erfahren können.
Das Ende war recht schnell vorhersehbar und klar. Alle Fragen wurden beantwortet.

Fazit:
Bin leider von den Charakteren, der Handlung und der Spannung des Buches enttäuscht.
Hab mir mehr erwartet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen