Montag, 25. Juli 2016

[Kathy] Rezension - Sommersturm von Carrie Price


Inhalt:
Jen und Patrick könnten unterschiedlicher nicht sein. Jen hat alles. Sie ist bildhübsch, eine vorbildliche Tochter aus wohlhabender Familie und die absolute
Musterstudentin. Sie wirkt rundum glücklich. Das große Glück hat Patrick nie erlebt, er glaubt nicht daran. Um seine Herkunft macht er in Oceanside ein großes Geheimnis, seine Gefühle hat er weggesperrt. Doch dann ist da dieser winzige Moment, der einen Sommersturm auslöst und Jens und Patricks Herzen zum Rasen bringt. Kann eine flüchtige Begegnung alles verändern? Oder ist es doch nur eine Träumerei, die an der Realität zerbrechen wird?
*Amazon*
*Verlag*

Meine Meinung:
Sommersturm von Carrie Price ist der vierte Band der Make-it-count-Reihe. Alle Bücher sind in sich abgeschlossen und könnten unabhängig voneinander gelesen werden, es tauchen nur ab und zu andere Charaktere aus früheren Büchern auf.
Nach "Dreisam" war ich erstmal auf einer Make-It-Count-Wolke, auf der ich nur schwer wieder runterkam. Und deshalb kam "Sommersturm" an "Dreisam" auch leider nicht ran, dennoch mochte ich es.
Der Einstieg war wieder sehr locker und man konnte allen Charaktereinführungen sowie Handlungen folgen. Leider ist während der ganzen Handlung nicht ganz so viel passiert, was ich etwas schade fand. Die beiden Protagonisten tänzelten einige Zeit aneinander vorbei, um sich irgendwann zu bekommen, um dann wieder getrennt zu werden. Und erst zum Schluss machte der Spannungsbogen nochmal eine ordentliche Kurve nach oben. Das Ende fand ich richtig schön, es hätte nicht besser gewählt werden können. Denn damit endet die Make-It-Count-Reihe und gibt allen Büchern eine runde Sache.

Jen und Patrick als Charaktere mochte ich tatsächlich am wenigsten aus der ganzen Reihe. Jen hatte keinerlei Ecken und Kanten und konnte mich als verwöhntes Mädel irgendwie nicht begeistern. Und von Patrick kam nicht so viel wie erhofft. Schade. Die Nebencharaktere als Antagonisten fand ich dagegen viel interessanter, auch Jackson als bester Freund war super interessant und konnte mich begeistern. Tja, manchmal isses wohl so.

Fazit:
Der Anfang und das Ende konnten mich begeistern. Auch, was am Ende noch passierte, setzte der ganzen Geschichte die Krone auf. Die Charaktere dagegen konnten mich emotional nicht ganz erreichen und gegen "Dreisam" stinkt das Buch leider ab. Schade


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen